Palatina sul aqua

Das RPG der Renaissance
Intro | Neuigkeiten | Galerie
Aktuelle Zeit: Di 11. Dez 2018, 23:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Kunst der Renaissance
BeitragVerfasst: So 20. Dez 2009, 01:11 
Offline
Herr der Hermeline
Benutzeravatar

Schicht: Nobiluomo
Heimat: Fortezza San Vittorio
Haus: Castello
Beruf: Renaissancefürst

Herr der Hermeline
Die Kunst der Renaissance


Die wichtigste Wiederentdeckung der Renaissance war aus technischer Sicht die Zentralperspektive. Der Aufbau des Bildes stellte den Anspruch, möglichst ausgewogen und harmonisch zu sein, was durch mehr oder weniger offenkundige geometrische Strukturen im Werk unterstützt wurde. Harmonie und Schönheit standen im Vordergrund. Das klassische Ideal der Antike war wegweisend, die als vollkommen geltenden Regeln des römischen Architekten Vitruv hatten nicht nur Auswirkungen in der Architektur, sondern auch für die Malerei, Bildhauerei, Mode und Ästhetik allgemein. Als Paradebeispiel kann daher der vitruvianische Mensch von Leonardo gelten.

Damit war auch der Mensch nun selbst idealisiert, proportioniert und erforscht, um diesen möglichst perfekt in der Kunst zu gestalten. Niemals zuvor wurde der menschliche Körper in der Kunst so genau studiert und wiedergegeben. Natürlich hatten viele Bilder damit auch eine unverholen erotische Komponente, der eigentliche Kern der Auffassung war allerdings dabei, den reinen, „puren“ Menschen zu zeigen. Waren Gemälde und Fresken vorher fast ausschließlich in Kirchen anzutreffen, schafften sich jetzt auch Privatmänner, insbesondere reiche Kaufleute, Adlige und Herrscher, eigene Kunstwerke an.

Damit variierten nun auch die Themen. Religiöse Motive verblieben in der Kunst, wurden aber gleichsam dem Geschmack der Renaissance angepasst. Antike Motive mit heidnischem Inhalt galten selbst der Römischen Kirche für lange Zeit nicht als anstößig, sondern künstlerisch wertvoll, weshalb Alexander VI. seine Zimmer gemäß diesem Stil ausgestalten ließ. Portraits, Landschaftsmalerei, Alltagsszenen und Stillleben bereicherten die Kunstwelt in noch nie da gewesenem Ausmaß.

Von allen Künsten galt die Bildhauerei als die erhabenste. Der Fund der Laookongruppe am Anfang des 16. Jahrhunderts war für Generationen eine der größten künstlerischen Inspirationen überhaupt. Bildhauer galten als die Fürsten der Künstler, da sie ihre Werke dreidimensional gestalteten und einem Stück größten Ausdruck geben konnten. Dasselbe galt für die Architektur, welche einst als höchste der Künste gegolten hatte, aber teilweise als gleichrangig galt. Erst danach folgte die Malerei, wobei Fresco, Öl und Tempera unterschiedlichen Rang hatten. Stecherei schloss sich mit noch größeren Abstrichen an.

Italien blieb in Europa das Zentrum des Rinascimento und der Kunst, aber auch im Reich blühte eine vielfältige, von Italien inspirierte Bewegung auf, von denen Dürer, Hohlbein und Cranach die bekanntesten Vertreter sind. Dennoch verblasste hier der Schwung sehr schnell, als die Reformation Überhand gewann. Für die nachmalige Kunstwelt sollten die Errungenschaften und Werke der Renaissance wegweisend sein, und diese bis zum Beginn der Fotographie prägen.

_________________
"Eine Republik zählt mehr große Männer als eine Monarchie; in jener wird die Tapferkeit fast immer geehrt, in dieser fürchtet man sie sehr."

Niccolò Machiavelli


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Kunst der Renaissance
BeitragVerfasst: So 20. Dez 2009, 01:12 
Offline
Herr der Hermeline
Benutzeravatar

Schicht: Nobiluomo
Heimat: Fortezza San Vittorio
Haus: Castello
Beruf: Renaissancefürst

Herr der Hermeline
Der Künstler

Der wichtigste Unterschied zum Künstler des Mittelalters besteht darin, dass der Künstler nicht mehr anonym ist, es auch nicht bleiben will. Der Künstler möchte Kunst schaffen, definiert sich aber als Kunstschaffender zugleich als einzigartiges Individuum. Die meisten waren zudem humanistisch gebildet und sahen ihr Ideal in der Antike. Der Ganzheitscharakter wurde dadurch ausgelebt, dass man sich nicht nur in verschiedenen Künsten auslebte, sondern sich allgemein als Philosoph und Forscher sah.

Viele Künstler hatten exzentrische Charakterzüge, lebten voll im Genuss und bildeten sich ständig weiter. Das galt nicht nur für Maler, Bildhauer und Architekten, sondern ebenso gut für Philosophen und Literaten. Insbesondere die Humanisten standen im Ruf, eingebildet und nur auf den eigenen Ruhm aus zu sein. Die schärfsten Kritiker beklagten, die Humanisten stellten die Form so stark ins Zentrum, dass der Inhalt völlig bedeutungslos geworden sei. Für die restlichen Künstler traf dies insoweit zu, als dass sie ein großes Geltungsbedürfnis hatten, welches sie immer wieder bestätigt haben mussten. Sie waren zwar von ihrem Mäzen abhängig – aber einflussreiche Künstler spielten auch ihre Macht aus, wenn sie drohten, zu einem anderen Herrn zu gehen. Schließlich kostete das den früheren Auftraggeber einiges an Prestige.

Die Künstler der Renaissance hatten demnach nicht nur ein gutes Ansehen, sondern auch ein angenehmes Leben. Viele von ihnen lebten im Palazzo des Geldgebers, hatten ihr eigens Atelier, und wurden bewirtet. Sie nahmen an Festen teil und waren eine „Attraktion“ bei solchen Angelegenheiten, die der Herr dann vorstellte. Fälle von Künstlern jedweder Art, die am Hungertuch nagten, sind in dieser Zeit äußerst spärlich und rar, da fast jede Stadt mehrere Institutionen hatte, die sich mit irgendeiner Arbeit schmücken wollte. Der damalige Reichtum Italiens machte dazu eine Kunstförderung im großen Stil möglich.

_________________
"Eine Republik zählt mehr große Männer als eine Monarchie; in jener wird die Tapferkeit fast immer geehrt, in dieser fürchtet man sie sehr."

Niccolò Machiavelli


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Kunst der Renaissance
BeitragVerfasst: So 20. Dez 2009, 01:13 
Offline
Herr der Hermeline
Benutzeravatar

Schicht: Nobiluomo
Heimat: Fortezza San Vittorio
Haus: Castello
Beruf: Renaissancefürst

Herr der Hermeline
Das Kunstwerk

Es gab nur wenige Zeiten, in denen die Künstler so viele Freiheiten hatten wie in der Renaissance. Natürlich mussten sie letztendlich dem Willen des Auftraggebers entsprechen, da sie sonst das Werk schlecht verkaufen konnten – andererseits ließ der damalige Zeitgeist auch viel Freiheit zu und sah gerade in individueller Kreativität und dem Ausdruck neuer Motive den reizvollsten Gedanken.

Obwohl Skulpturen und Gemälde oft antike Themen hatten, besitzen diese jedoch weniger historischen, als allegorischen Anspruch. So zeigen Festmähler beinahe immer ein typisches Renaissancebankett, und auch die Kleider sind oft an die gerade übliche Mode angelehnt. Für Skulpturen standen meist lebendige Personen Modell, ebenso bei großen Gemälden mit unzähligen Personen. In Raffaels Philosophenschule tauchen Michelangelo als Heraklit, Leonardo als Platon und Bramante als Euklid auf. Zuletzt malte sich der Künstler noch selbst in sein eigenes Bild, eine damals fast übliche Praxis. Auch auf Veroneses Hochzeit von Kana erblickt man inmitten eines Renaissancefestes den Urheber, der zusammen mit Tizian und Tintoretto für die Musikbegleitung sorgt.

In Gemälden konnten daher auch kleine Pointen versteckt werden, welche allerdings für jeden offenkundig waren. Auf vielen religiösen Gemälden taucht daher nicht selten ein weißer Hund auf, der für die Dominikaner steht. Heiden tragen den Türkenhut oder Turban. Auf diese Weise karikierte man auch Gegner, Konkurrenten, Kollegen und missliebige Auftragsgeber. Um Rätsel handelte es sich allerdings für die damalige Zeit nicht – sonst hätte der Sketch ja nicht funktioniert. Aber diese Wahrheit würde Dan Brown wahrscheinlich Millionen kosten….

_________________
"Eine Republik zählt mehr große Männer als eine Monarchie; in jener wird die Tapferkeit fast immer geehrt, in dieser fürchtet man sie sehr."

Niccolò Machiavelli


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Design by Romina Ronzon, basierend auf subsilver2-Template
Impressum